2020-08 TV Apotheker: Sendungen im August 2020
 
Termine und Themen
 
Die tägliche TV-Illustrierte "Studio 2" wird Montag bis Freitag um 17.30 Uhr in ORF 2 ausgestrahlt. Die Sendung ist für Menschen, die von ihrem hektischen Leben heimkommen und entspannt in den Abend gleiten wollen. Die Zuseherinnen und Zuseher können es sich gemütlich machen mit den Moderatorenduos Verena Scheitz und Norbert Oberhauser bzw. Birgit Fenderl und Martin Ferdiny..
Das Moderationsteam (c) ORF„Studio 2“ versteht sich als Service für sein Publikum, beleuchtet Hintergründe zu aktuellen Ereignissen und gibt Tipps für ein besseres und schöneres Leben. Auch Gesundheit und Medizin kommen nicht zu kurz – für Menschen, die ihr Leben aktiv und fit gestalten wollen.

Am Mittwoch werden Gesundheitstipps unserer Fernsehapothekerinnen - alternierend Mag.pharm. Sonja Burghard und Mag.pharm. Irina Schwabegger-Wager - präsentiert. Holen Sie sich hier Informationen über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen von Arzneimitteln, wie man Hausmittel und Heilpflanzen richtig anwendet, zur Selbstmedikation und welche Fragen man in der Apotheke stellen kann und soll.
Nähere Informationen sowie Fragen oder Anregungen zu den Sendungen: tv.orf.at/studio2/

"Studio 2" Beiträge abspielen:

Sendungen vom August 2020

Mittwoch, 05.08.2020
Schwere Beine
Die Beine haben es nicht leicht, denn sie müssen die Menschen durch das ganze Leben tragen. Gerade im Sommer, wenn es heiß ist, passiert es vielen, dass die Beine geschwollen sind. Schuld daran sind die Venen. Bei Venenschwäche werden normalerweise Medikamente verschrieben, aber es gibt auch Alternativen. Wichtig ist, die Faktoren Übergewicht und Bewegungsarmut in den Griff zu bekommen. Auch eine Kompressionstherapie mit Kompressionsstrümpfen ist möglich, weiß
Apothekerin Mag. pharm. Sonja Burghard.
Mittwoch, 12.08.2020
Salbei
Jetzt ist die Zeit des Salbeis, einer Pflanze, die ursprünglich aus dem Mittelmeerraum kommt. Die Pflanze findet vielfache Anwendung als Heilmittel. Dabei ist Salbei nicht gleich Salbei, es gibt verschiedene Arten. Der Gartensalbei, der arzneilich verwendet wird, ist ein Strauch, der erkennbar ist an den grau-grün-filzigen blättern. Verwendet werden die getrockneten Blätter und auch das ätherische Öl des Salbeis. Das ätherische Öl wirkt sehr gut krampflösend und antiseptisch, und wirkt auch sehr gut gegen Viren und Pilze. Alkoholische Extrakte des Salbei sollte man nicht unbedingt verwenden, auch nicht das ätherische Öl als reines Öl, denn dessen Bestandteile können in sehr großen Mengen eventuell gesundheitsschädlich wirken. Aber wässrige Auszüge wie den Salbeitee kann man unbedenklich für eine gewisse Zeit anwenden. Der Zusatz von etwas Honig zum Tee unterstützt auch die antiseptische Wirkung des Salbeis sehr gut, erklärt Apothekerin Mag. pharm. Irina Schwabegger-Wager.
Mittwoch, 19.08.2020

Heliotherapie
Die Sonne wärmt nicht nur, sondern sie gibt auch Vitamin D. Es gibt eine Therapie, die mit Sonnenlicht arbeitet, die sogenannte Heliotherapie. Das ist ein Naturheilverfahren, das sich mit der medizinischen Verwendbarkeit der Sonnenstrahlung beschäftigt. Heute gibt es die Möglichkeit, bestimmte Wellenlängen, ganz bestimmte Spektren zu nutzen. Bei der Lichttherapie kommt der sichtbare Bereich des Lichts zum Einsatz. Vitamin D ist auch wichtig in der Vorbeugung von Krebs, hat also ein ganz breit gefächertes Wirkungsspektrum, so Apothekerin Mag. pharm. Sonja Burghard.
Mittwoch, 26.08.2020
Link zum TV-Beitrag
Arthrose vorbeugen und behandeln
Im Laufe der Zeit verschleißen die Gelenke, und das kann zu einer schmerzhaften Arthrose führen. Betroffen sind alle Gelenke, vor allem Schulter, Knie, Hüfte, aber auch die Finger. Wen eine Arthrose plagt, kann aber einiges dagegen unternehmen. Richtige Ernährung ist auch bei Arthrose ein Thema; ungesättigte Fettsäuren sind hier besonders wichtig. Besonders wichtig ist auch ausreichende Flüssigkeitszufuhr, ebenso wie im beginnenden Stadium das gezielte Zuführen von Mikronährstoffen. Vitamin E ist entzündungshemmend, und sollte immer in Kombination mit Vitamin C eingenommen werden, empfiehlt Apothekerin Mag. pharm. Irina Schwabegger-Wager.