Thromboseprophylaxe
 
Der Tipp Ihrer Apothekerin in der Kronen Zeitung vom 14. Oktober 2016
 

Der Tipp Ihrer Apothekerin
Mag.pharm. Eva Baumann
Hat man vor einigen Jahren diese medizinische Vorsorge nur im Zusammenhang mit Flugreisen durchgeführt, weiß man heute, dass jedes mehr als 5-stündige Sitzen – im Bus, im Auto, am Computer – und ein Alter von mehr als 60 Jahren das Risiko eine Thrombose zu erleiden stark erhöht. Übergewicht, Krampfadern, Einnahme der „Pille“, Schwangerschaft sind zusätzliche Faktoren, die die Anfälligkeit für eine Blutgerinnungsstörung erhöhen. Auf Reisen ist zudem die Möglichkeit und die Bereitschaft mehr Wasser zu trinken nicht vorhanden, weiß man doch nicht, wo und wann sich der nächste WC-Besuch ergibt. Aber zu wenig Trinken verringert die Fließfähigkeit des Blutes, daher sollten sie immer eine gefüllte Wasserflasche dabei haben. Weitere Hilfen: Kompressionsstrümpfe, Beingymnastik und regelmäßiges Aufstehen in Bus/Flugzeug/Zug, oder stündliche Pausen mit dem Auto. Haben Sie Bedenken, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, ob Sie zusätzlich ein Medikament gegen Thrombose brauchen, denn einen Abstimmung mit Ihren täglichen Medikamenten muss unbedingt erfolgen!